Natur des Geoparks

Neben der Geologie bietet der Geopark noch viel mehr, jedoch ist alles mit ihr eng verbunden. Er bietet das Erleben von einzigartiger Natur, Kultur und Archäologie, er stellt die Bergwerkstradition vor und lädt zu einem freundlichen Gespräch mit den Einheimischen ein.

Die Natur auf dem Geoparkgebiet zwischen Koschuta und Hochobir, Uschowa und Ursulaberg sowie Smrekovec und Košenjak zeichnet sich durch eine herausragende Biodiversität. Die Gipfelbereiche stellen nämlich die östliche Arealgrenze und den Standort gefährdeter, seltener, endemischer und geschützter Pflanzenarten dar, es sind aber auch die Unterschlüpfe verschiedener seltener Tierarten. Dank der menschlichen Beharrlichkeit sind viele gefährdete Lebensräume erhalten geblieben.

  • Das Gebiet ist botanisch sehr bedeutend. Felshänge, Felsgerölle, Büsche, Sumpfgebiete, Moore und Alpen-Rasengesellschaften stellen Lebensräume vieler geschützter Pflanzenarten dar, einige Arten kommen sogar als Endemite vor, wie z. B. die Zois-Glockenblume, das Steineralpen-Kohlröschen, die Petzenhafer, der Glimmer-Steinbrech, die Wulfenprimel, die sich den Namen des Finders mit dem Mineral Wulfenit teilt, und andere seltene und geschützte Pflanzenarten.
  • Die Ostkarawanken sind auch ein bedeutendes ornithologisches Gebiet. Hier gibt es Balzgebiete fast aller Rauhfußhuhnarten (Auerhahn, Sperlingskauz und Rauhfußkauz), Nistgebiete etlicher Eulen (Rauhfußkauz und Sperlingskauz), Buntspechte (Schwarzspecht, Dreizehenspecht) und Greifvögel (Stein-Adler, Wanderfalk).
  • Biotisch herausragend ist auch die Welt der zahlreichen Quellgebiete, Moore und natürlich erhaltener Wasserläufe, die auch als Trinkwasserspeicher dienen. Ohne Zweifel zählen die Sumpfgebiete zu den am meisten gefährdeten Lebensräumen in Europa. Durch das Schwinden der Sumpfgebiete verschwinden auch ihre Pflanzen- und Tierarten. Auf dem Geoparkgebiet gibt es einige herausragende Sumpfgebiete, die als letzte Lebensräume einiger gefährdeter Arten dienen, unter ihnen befinden sich viele Knabenkrautarten und einige Tierarten wie z. B. der Steinkrebs, verschiedene Libellen- und Schmetterlingsarten. Unter den gefährdeten Arten finden wir europäisch-geschützte Libellenarten (große Quelljungfer und die gestreifte Quelljungfer), den Gruben-Großlaufkäfer, seltene Schmetterlingsarten (Heilziest-Dickkopffalter, Silberscheckenfalter-Baldrian und Skabiosen-Scheckenfalter).
  • Der Walddichte entsprechend gibt es in diesem Gebiet etliche Einzelbäume und Alleen, die als dendrologische Naturwerte eingeordnet sind. Manche, wie z. B. die Linde Najevska lipa, haben auch einen großen symbolischen Wert.

Naturgebiete mit Naturschutzstatus


Nicht-geologische Punkte des Geoparks Karawanken


1. Koschuta / Košuta – Naturlandschaft
2. Petzen – Peca (Krischakar)
3. Grotte Matjaževa jama
4. Linde Najevska lipa
5. See Dravograjsko jezero
6. Ursulaberg / Uršlja gora
7. Dolga brda – Feuchtgebiet
8. Vellacher Kotschna / Belska Kočna – Naturreservat
9. Trögerne Klamm / Korške peči – Naturreservat
10. Dolina smrti (Tal des Todes), Žerjav
11. Lanschaftspark Topla




              

© 2012-2016 geopark-karawanken.at - Find us on