Der Karawanken Trail – Etappe 7

Etappe 7: Mežica – Volinjak – Leše – Berghütte „Dom na Uršlji gori“

In Mežica angekommen, können wir im Stadtzentrum essen, die restaurierte Schule, das Kulturhaus Narodni dom mit dem Plečnik-Denkmal und Galob´s Imkerei-Sammlung besichtigen. Von Mežica gehen wir am Bouleplatz, Skatepark und Pumptrack vorbei und folgen dem markierten Wanderweg „Koroška peš pot“ bis zur Hermonk-Kapelle, Kiefer und Linde. Der Weg führt durch den Wald, mehrmals am Bach entlang, bis er höher gelegene Wiesen und Bauernhöfe erreicht. Wir gehen weiter über den Hof bis zur Straße, wo ein Schild den Weg über eine Wiese nach links in den Wald weist. Nach ein paar Minuten erreichen wir die Straße und folgen ihr bis zum Sattel, von dem aus wir einen schönen Blick auf Leše, Uršlja Gora, Pohorje, Šteharski vrh und Košenjak haben. Weiter geht es links auf dem ausgeschilderten Weg zum Gipfel des Volinjak, einem geheimnisvollen, isolierten Karstgipfel mit einer natürlichen Brücke und einem Aussichtspunkt in westlicher Richtung. Ein Wegweiser mit Panoramablick gibt den Blick auf die Berge frei, die vom Wald verdeckt werden. Die Brücke kann mit Hilfe von Stahlseilen überquert werden, und auf der anderen Seite gibt ein steiler Abgrund eine herrliche Aussicht auf die Petzen frei. Wir beginnen den Abstieg in nördlicher Richtung, wo wir bald ein Schild sehen, das nach Osten weist. Wir folgen dem markierten Weg und nach ein paar Minuten kommen wir aus dem Wald heraus, genau hinter den beiden Kirchen von Leše, gewidmet der Hl. Anna und dem Hl. Wolfgang. Die Straße hinunter gelangen wir in das ehemalige Bergbaudorf Leše, wo im Zentrum neben der Schule interessante Zeugnisse des damals florierenden Bergbaus zu sehen sind. Weiter geht es auf den Wanderwegen vorbei an Obretanovo. Am Bauernhof vorbei leitet uns der Weg nach Naravske Ledine, wo wir in weniger als einer Stunde eine gemütlich eingerichtete Hütte auf einer Lichtung erreichen. Dann folgen wir der Beschilderung nach Naravske Ledine. In weniger als einer Stunde erreichen wir das gemütlich eingerichtete Häuschen auf einer Lichtung. Von der Hütte aus folgen wir den Schildern zur Uršlja gora, und es sind noch gut eineinhalb Stunden Fußmarsch auf einem breiten Wanderweg bis zum Gipfel. Zwischendurch werden wir von einer Trinkwassertränke überrascht. Wir passieren das Loch, in dem der Stein den Füßen der Heiligen Ursula nachgab. Oben angekommen, ist die Aussicht vom letzten östlichen einsamen Punkt der Alpen großartig. Schutz und Unterkunft finden wir im Dom na Uršlji gori, direkt neben der höchsten Kirche und dem höchst liegenden Bienenstock Sloweniens.

Geopark Karawanken
X