Lehrpfade im Geopark Karawanken

Völkerkundlehrpfad

Der Pfad beginnt im Dorf Libeliče und führt von da an auf den Berg Libeliška gora, und zwar unterhalb der Landwirtschaften Kumež und Škurlej, dann bei der Landwirtschaft Šubernik vorbei, bei der sich der höchste Aussichtspunkt auf einer Seehöhe von 612 m befindet. Der Weg endet dann wieder im Dorf Libeliče. Der Weg wurde als Rundwanderweg konzipiert. Im Zuge des Lehrpfades wurden 29 Standpunktafeln aufgestellt. Es gibt zwei mögliche Wege. Man kann zwischen einem längeren oder einem kürzeren wählen. Der kurze Weg hat eine Länge von rund 1 km und der Rundgang dauert ca. 30 Minuten. Der längere Weg ist mittelschwer und 2,5 km lang. Gehzeit 2-3 Stunden, 230 Höhenmeter.

Waldlehrpfad Dravograd-Burg

Der Waldlehrpfad Dravograd-Burg ist ein 2 km langer Rundweg, der im Wald oberhalb des Traberg-Centers beginnt. Der Wanderweg verläuft über Wald-, Wiesen- und Strauchholzlandschaften. Am Weg werden Grundlagen der Naturgesetze, einzelne Baum- und Strauchsorten, das Muttergestein, der Boden, das Wasserökosystem und Waldtiere erläutert, man kann aber auch einiges über die Geschichte von Dravograd erfahren. Der Pfad hat 15 Infopunkte. Direkt bei der Burg stößt man auf den Dravograd-Pfad, da befindet sich auch ein kleiner Rastplatz mit neu errichteten Bänken. Ein leichter Weg, für jeden geeignet, 120 Höhenmeter, Gehzeit unter einer Stunde.

Naturlehrpfad Črna

Ausgangspunkt: Hotel Črna, Gesamtlänge: 800 m, teils Rundwanderweg, Anforderungsstufe: leicht, Gehzeit: 1,5 Stunde. Der Wanderweg thematisiert vor allem die Rolle des Naturschutzes, das wichtigste dabei ist der Schutz unserer Lebensräume – bewaldete und unbewaldete. An dem Weg gibt es viel zu besichtigen – Bienenhaus, Waldboden, Obstgarten, Bäume, Wald, Lichtung, Bach, Bergrutsch, Berglandschaft. Von dem letzten Standplatz ist es möglich den Spaziergang auf einem Ackerweg fortzusetzen, den Bauernhof Matvoz vorbei, bis zu dem Tebra-Kamm über Dolina smrti (Tal des Todes). Man kann aber auch dem Lehrpfad entlang ins Tal gehen.

Geopfad Lavamünd

Entlang des Geopfades Lavamünd kann die Erdgeschichte vom Devon bis zum Quartär von den Gesteinen eines früheren Gebirges über die Ablagerungen der ersten Alpenschichten bis zur heutigen Landschaftsformung erwandert werden. Es wird ausführlich erklärt, was sich an den hiesigen Gesteinen über das Landschaftsbild Kärntens in früheren Erdzeitaltern ablesen lässt.Das atemberaubende Panorama von der letzten Station aus bietet einen Überblick über die Entwicklungen in den Alpen nach ihrer Verfaltung und Hebung:Eine grandiose Zeitreise über 500 Mio. Jahren durch Geologie, Fauna und Flora. Von der Entstehung der Erde bis zum ersten Menschen.

Steinbergerquelle und Bienenlehrpfad

Das Bleiburger Bründl besitzt ein weiches Wasser, dem Heilkräfte bei Augenleiden und allgemeiner Schwäche zugeschrieben werden. Der Bleiburger Ehrenbürger Dr. Filipp Steinberger (1857 erster Dozent für Zahnheilkunde an der K.u.K. Universität in Wien) ließ die Quelle fassen und gestaltete den umliegenden Park, der zur Rast einlädt. (Quelle: Verein Kunst-Radweg Bleiburg) Gleich darüber liegt die Bienenwelt des Bienenzuchtvereins Petzen. Beachten Sie bitte die Hinweistafeln, die Sie zum Naturlehrpfad (Imkerweg) führen. Geöffnet jeden Samstag von Mai – September ab 16 Uhr. Infos: www.bienenwelt-bruendl.at / Tel.: 0043 650 9262521

Geologischer Lehrpfad Mežica

Der Lehrpfad beginnt direkt vor dem Schaubergwerk und Museum in Glančnik, das eine Mineralien-, Gestein- und Fossiliensammlungen beherbergt. Der 1,8 km lange Wanderweg führt durch den Ort Polena über die Bundesstraße und verläuft am Ufer des Meža-Flusses bis an die Nordseite des Ortskerns von Mežica. Der Wanderweg hat Lehr-Infopunkte und zahlreiche Rastplätze. Der erste Infopunkt befindet sich am Standort Polena, welcher als das einstige Betriebszentrum des Bergwerkes dargestellt wird. Weitere Punkte sind am Staudamm „Pustnikov jez“, wo der Fluss Meža als Energiequelle und als Lebensraumpräsentiert wird, beim Volkshaus, bei der Villa Barget und neben der Grundschule im Zentrum von Mežica.

Wassererlebnis Pudlach/Neuhaus

Entlang des Weges zur Mündung des Motschulabaches in die Drau befinden sich verschiedene interaktive Stationen, die spielerisch Einblick in die Welt der Natur geben. Wer die Möglichkeit während der Wanderung im Bachbett des Motschulabaches zu einem Kneipp – Gang nutzt, belebt die Sinne und wird durch die außergewöhnlich üppig gedeihende Aulandschaft ebenfalls überrascht. Am Ende der Strecke wartet bei dem Rastplatz eine „Indianerrutsche“ für große und kleine Abenteurer. Das atemberaubende Panorama von der letzten Station aus bietet einen Überblick über die Entwicklungen in den Alpen nach ihrer Verfaltung und Hebung: Eine grandiose Zeitreise über 500 Mio. Jahren durch Geologie, Fauna und Flora. Von der Entstehung der Erde bis zum ersten Menschen.

Geopark Karawanken
X